+41 79 314 29 99

info@halalaq.org

”Halal Assurance & Quality is a non-profit association formed by concerned stakeholders in Switzerland with the assignment to provide Muslims all over Europe with authentic Halal meat and meat products. 

Our purpose is to build awareness among Muslims and Non-Muslim Consumers for the process of Halal slaughtering and permissibility of meat products. We certify slaughterhouses and meat processing plants and train meat industry enabling them to ensure compliance to halal dietary laws”

Zertifizierung:


Welchen Sinn hat es, Fleischprodukte zu zertifizieren?:


Für Muslime, die nicht in einem überwiegend muslimischen Land leben, ist es schwierig, verbotenes Fleisch zu vermeiden. 

Dem Konsumenten fehlen oft Informationen über die Bestandteile des Fleisches oder der Fleischprodukte. In einer Geflügelwurst zum Beispiel können Bestandteile von Schweinefleisch enthalten sein.


Aufgrund dieser Probleme äußerte eine wachsende Zahl von Muslimen in aller Welt den Wunsch nach größerer Transparenz in diesem Bereich. Aus diesem Wunsch heraus entstanden die ersten Zertifizierungsstellen.

Halal-Schlachtung:


Es gibt Forderungen von Muslimen in aller Welt, Fleischprodukte von Tieren rituell korrekt schlachten zu lassen. Das traditionelle Schlachten ohne Betäubung findet in den meisten muslimischen Ländern statt. Aufgrund der muslimischen Auffassung, dass die meisten Tiere während der Betäubung sterben, ist das Schlachten, das eine Betäubung erfordert, Haram.


Muslimische Gelehrte kamen zu dem Schluss, dass die Betäubung mit der islamischen Fiqh (Rechtsprechung) vereinbar sein könnte. Aber nur unter Berücksichtigung bestimmter grundlegender Maßnahmen. 


HAQ-Kriterien für akzeptable Schlachtungen


Um eine Halal-Zertifizierung zu erhalten, muss der Schlachtprozess die folgenden Aspekte einhalten: 


  • Nur Tiere, die nach dem islamischen Fiqh erlaubt sind, können halal-geschlachtet werden. 
  • Der muslimische Schlachter muss das Tier mit Würde und Respekt behandeln. 

Zucht und Transport:


  • Die Aufzucht des Tieres muss so natürlich wie möglich ablaufen.
  • Das Tier sollte nach dem Transport zum Schlachthof gut ausgeruht sein und Nahrung und Wasser erhalten.
  • Das Halal-Tier kann den Transport nicht mit Haram-Tieren teilen.
  • Es muss einen angemessenen Transport haben; das bedeutet, dass es keine geschlossenen Lastwagen oder Pausen zwischen den Transportwegen gibt.

Schlachtung:


  • Die islamischen Vorschriften in Bezug auf das Schlachten sollen das Leben des Tieres auf eine sehr wohlwollende, schnelle und schmerzlose Weise beenden.
  • Während des Schlachtens darf das Tier keine anderen geschlachteten Tiere sehen können. Zudem darf das Tier kein Blut sehen, und das Schärfen des Messers darf nicht vor dem Tier stattfinden. 
  • Der muslimische Schlachter muss ein praktizierender Muslim mit guten Kenntnissen der islamischen Regeln sein und in diesem Prozess geschult werden.
  • Der muslimische Schlachter muss das Messer vorher schärfen, um unnötige Verletzungen des Tieres zu vermeiden.
  • Das Blut wird in keiner Weise verzehrt, es wird entsorgt, da das religiöse Schlachten ein Akt der Reinigung ist. Während des Schlachtens besteht das Ziel darin, das meiste Blut aus dem Kadaver zu entfernen.
  • Der muslimische Schlachter bittet bei jedem Tier um Tasmiyyah (Erlaubnis von Gott, seine Kreatur zu schlachten).
  • Während des Schlachtens muss der muslimische Schlachter 4 Blutgefäße durchschneiden. Die Halsschlagadern, die Halsvenen und die Luftröhre des Tieres. Die Wirbelsäule darf keine Schäden davontragen.

Nach der Schlachtung:


  • Wie viel Zeit vergeht bis zum Beginn der Verarbeitung?

- Der Körper des jetzt geschlachteten Tieres muss "kalt" werden, um ihn häuten und schneiden zu können. Das bedeutet, abzuwarten, bis alle Reflexe, Zuckungen und alle Bewegungen, die Lebenszeichen anzeigen können, vollständig verschwunden sind und der Körper still liegt.


  • - Gesundheitskontrollen?

- Eine Gesundheitskontrolle nach der Schlachtung dient dazu, sich zu vergewissern, dass das Tier vor und während der Schlachtung gesund war. Wenn das Tier geschlachtet wird, geschieht dies schnell und hilft dabei, jedes kranke Gesundheitszeichen herauszufinden, das zu Lebzeiten übersehen wurde.


  • Kontrollen auf Verletzungen - als nicht-halalal klassifiziert?

- Die Einschnitte an jeder der Arterien müssen sauber erfolgen, wobei ein einziger, ununterbrochener Schnitt sie vollständig durchtrennt. Jeder weitere notwendige oder zufällige Schnitt wird überprüft, um festzustellen, ob er das Tier auf eine Weise verletzt hat, die es nicht halal macht.

Zum Beispiel, wenn das Tier während der Durchtrennung der Halsschlagader den Kopf gewaltsam drehen würde. Auf diese Weise könnte der muslimische Schlachter veranlasst werden, einen längeren Schnitt als nötig vorzunehmen. Wenn der Schnitt die Wirbelsäule erreicht und beschädigt hat, wird das Opfer als nicht-halalal eingestuft.